Freitag, 7. Dezember 2012

Die Macht der Berichterstattung

Bei der Wochenzeitung findet sich ein Beispiel dafür, was die undifferenzierte und tendenziöse Berichterstattung zum Thema Prostitution für Konsequenzen für die Beteiligten haben kann:

"«Wenn die Medien von einer Vergewaltigung am Zürcher Strassenstrich berichten, beobachten wir oft, dass es am folgenden Wochenende zu Nachahmungstaten am Sihlquai kommt», sagt Michael Herzig, Bereichsleiter Sucht und Drogen der Stadt Zürich und damit auch für die Betreuung der Sexarbeiterinnen am Sihlquai zuständig. «Natürlich sind die Medien für die Gewalt nicht direkt verantwortlich», hält Herzig fest, «aber sie sind sich viel zu wenig bewusst, was sie mit ihrer Berichterstattung auslösen können und wie wichtig es ist, differenziert über das Thema ‹Strassenstrich› zu schreiben»."

Dies gilt nicht nur für solche spezifischen Fälle, sondern für jegliche Berichterstattung in welcher Sexarbeiterinnen generell als erniedrigt, gekauft, Opfer etc. dargestellt werden. hier ("Violent language of anti-sexworker-groups") und hier ("Frauen kaufen") ältere Artikel dazu.

Dienstag, 23. Oktober 2012

Immer der gleiche Mist.

Wieder mal ein unbrauchbarer Artikel über Prostitution, diesmal von Sybille Berg auf Spiegel. Wieder mal jemand, der es völlig egal ist ob die "Verrichtungsboxen" zu verminderter Gewalt gegen Sexarbeiterinnen führen- schliesslich sind diese ja schon zuunterst, was spielen denn da ein paar mehr oder weniger Schläge noch für eine Rolle, so lange man nur ein Statement machen kann? Ich  kann mich gerade noch dazu aufraffen, die Antwort aus dem Sexworker-Forum sowie meine alte Erwiderung auf ähnliches von Alice Schwarzer zu verlinken.

Mittwoch, 26. September 2012

Just Don’t Call It Slut-Shaming: A Feminist Guide to Silencing Sex Workers

Reblogged from Feminist Ire

The feminist movement really is in a pickle these days. It used to be a given that things like prostitution, pornography and stripping were bad, but nowadays there’s some resistance to these time-honoured notions. Women are increasingly coming out as sex workers and demanding rights. As feminists seek to shut down strip bars and criminalise clients, those women are complaining not just that they’ll lose their livelihood, but that they’ll be at increased risk of abuse and violence if their industries go underground! You can’t let such trivial concerns get in the way of your crusade, so below are some handy tips for discrediting these pesky meddlers. Remember: being an actual sex worker doesn’t entitle her to speak about sex work!

I don’t believe you; you don’t realise the harm you’re doing to yourself
This is generally your starting point. There you are, explaining that no woman really wants to work in the sex industry, and then some bint pops up claiming that her existence proves otherwise! Aim for the ‘false consciousness’ tactic here: citing statistics from research that the audience doesn’t need to know has been widely criticised by academics, you can imply that you know better than she does what’s good for her. Bonus points for using a strategy also employed by opponents of abortion rights!

a) You think the sex industry is the best thing ever!
b) What you said just proved that sex work is bad!
Keep her on her toes: if the sex worker claims any degree of autonomy or job satisfaction, paint her as a naïve fool who believes that the entire sex industry is a magical fairytale land of flowers, rainbows and sparkly dildos. Your own points about abuses in the industry should outweigh anything she has to say, rather than combining the two to give the audience a greater understanding of the diversity of human experience.
On the other hand, if the sex worker at any point mentions having a bad day at work, outlines the safety precautions she takes, or even jokes about clients with smelly feet, be sure to pounce on this straight away as evidence of the inherent harm of the sex industry. Don’t budge an inch if she tries to point out that none of these things are unique to sex work. It’s different, because it’s sex. Got that? Soon enough, she’ll stop publicly discussing any problems related to sex work, for fear that you’ll use them to call for complete eradication. And once she’s shut up about them, you can safely return to point a). Genius!

You’re only concerned about losing business
Goddammit, what is with these people? You’re only trying to send a message about equality between men and women, and they’re raising hell about disrupted support networks and a rise in violence! But that’s okay. As long as you make them out to be purely motivated by greed, you needn’t actually address the issues they’re highlighting, let alone the reasons why they might need money in the first place. Bonus points if you’re able to employ this one against, say, an escort who’s concerned about the increased vulnerability of street-based sex workers. Don’t for a moment entertain the idea that there might be solidarity across the sex industry.

You’re being paid off by pimps and traffickers
This is a great one. It’s a bit preposterous, but if your audience has already lapped up everything you have to say, you can possibly get away with the notion that the only reason people might disagree with you is that they’re the sockpuppets of shady criminal masterminds.
You’re letting all women down
If, despite your best efforts, the audience seems in danger of accepting that your opponent genuinely chose sex work, experiences it as a relatively worthwhile pastime and, furthermore, has some points that might be worth listening to, quickly play your trump card: it’s not about her, it’s about all women.
Although, once upon a time, feminism was concerned with questions such as “Does lesbianism discredit the movement?” or “If I like painting my nails, buying shoes and sucking cock (for free, of course) am I letting the side down?”, these issues have largely been cleared up in the name of freedom of choice. Luckily for you, though, feminism on the whole does not (yet) look so kindly upon women whose choices include sex work. Keep it black and white and don’t let any nuance get in there. Base your argument here on claiming that the sex industry promotes negative attitudes to women – for bonus points, use objectifying language to describe sex workers while explaining that objectification is bad. You’ve already established that consensual paid-for sex is wrong, so a woman who willingly provides it is clearly a traitor to your gender. Under the guise of ‘love the sinner, hate the sin’, you can proceed to being as nasty as you like to those uppity sex workers: they didn’t listen to you when you warned they were making the wrong choice, so they’ve already forfeited their right to sisterhood.

You’re not representative
Feminism has fought long and hard to dispel stereotypes and push for more rights for all women. Cast that legacy aside for now and focus on the task at hand! You may be advocating a course of action that will affect everybody in the sex industry, but you can still get away with claiming that anyone who doesn’t like it simply doesn’t count. Plus, if you play your cards right, manage to keep the dissenters in their place, and get the law-makers to agree that your ideology is more important than women’s safety, eventually the sex industry really will become a wholly unpleasant place to be. Those who have the means to find other work will at long last understand that it’s time for them to do so, and the only people left will be the ones who were already having a hard time of it and have no alternatives. Then all sex workers really will meet your standards of ‘representative’! It’s a bit of a circuitous route, grinding down a diverse industry until it encompasses nothing more than a homogeneous group of abused victims of pimping and trafficking, with no agency of their own and uniformly miserable experiences. But by then, at least, everybody will be exploited and unhappy, just like you were saying they were all along. You’ll have proved your point. Congratulations, and thanks for your contribution!

Sonntag, 23. September 2012

Gescheiterte Umsetzung des ProstG

Prof. Rebecca Pates von der Uni Leipzig hat eine Arbeit über die gescheiterte Umsetzung des ProstG in Deutschland geschrieben. Darin bestätigt sie, was zahlreiche Sexworker regelmässig erleben müssen: Legales Arbeiten wird bewusst erschwert, weil sich in den Köpfen der Umsetzungsverantwortlichen kaum etwas geändert hat. Anstatt Sexworker als Teilnehmer/innen am Arbeitsleben zu akzeptieren, ist Repression an der Tagesordnung.

Aus dem Abstract:

"...The legislators’ intent was to remove stigma and improve working conditions. This law remains without much effect in practice. In this paper, I try to show why. First, the governments of the Länder refuse (or fail) to pass implementation guidelines. Second, the old logics of interference prevail at an institutional level. And third, individual administrators focus on paternalistic or punitive logics rather than on the guaranteeing of human rights."


Mittwoch, 12. September 2012

Frauen kaufen

Es sagt sehr viel über das Frauenbild von Menschen aus, wenn sie Sex kaufen als "Frauen kaufen" ansehen. Ich verstehe immernoch nicht, wie FEMINISTISCHE Personen eine so zutiefst misogyne Haltung mit sich vereinbaren können. Es gibt vereinzelte Kunden oder besser gesagt Gewalttäter, welche meinen sie könnten Sexworker tatsächlich kaufen. Diese sehen nicht einen Service der geleistet wird, sondern ein "Nutzungsrecht" am Körper und an der Psyche eines anderen Menschen. Das Honorar sehen sie als "Schmerzensgeld", als Erlaubnis vergewaltigen zu dürfen. Wenn diese Ausnahmefälle durch den gezielten Missbrauch von Sprache als Normalität suggeriert werden, fühlen sich potenzielle Gewalttäter in ihrer kranken Sicht bestätigt.

Wenn mit Sex auch im einvernehmlichen Normalfall angeblich die ganze Frau verkauft wird, reduziert man Frauen allgemein, d.h. auch ausserhalb der Sexarbeit, auf diese Funktion. Die Argumentation, Sex sei etwas so intimes dass es dem Selbst näher steht als sämtliche andere Tätigkeiten, zieht nicht. Ob man Sex auf ein Podest stellt und sich Selbst somit darüber definiert ist etwas persönliches, es gibt hier keine "richtige" Einordnung- zumindest für mich können Gespräche, Ideen oder andere Berührungen genauso Intim sein wie Sex. Genauso wie bei Gesprächen kommt es aber auch beim Sex auf den Partner an.

Nicht Sexarbeit reduziert einen Menschen auf die sexuelle Ebene- genausowenig wie jeder andere Beruf einen Menschen auf diesen reduziert- sondern der Umgang in der Gesellschaft und Sprache damit.

Montag, 10. September 2012

Sexwork- Gewerkschaft gegen Ausbeutung

In Genf haben sich 150 Sexworker/innen zusammengetan um eine Gewerkschaft zu gründen. Ziel der Gewerkschaft ist unter anderem, gegen horrende Mietpreise und Lohndumping zu kämpfen.

Man muss nicht lange suchen, um finanzielle Ausbeutung in Form von Mietpreisen oder Honorarabgaben zu finden. 40% des Honorars abzugeben ist branchenüblich, in "suspekteren" Etablissements kommen zahlreiche Extraabgaben hinzu. Diese Abgaben stehen oftmals in keinerlei Verhältnis zu den erbrachten Leistungen durch Bordellbetreiber/innen oder Agenturbesitzer/innen.

Dienstag, 4. September 2012

Ökonomie und Kundenkriminalisierung

Artikel von Emi Koyama, in welchem anhand eines ökonomischen Modells die Auswirkung von "End demand"- Ansätzen auf den Prostitutionsmarkt im unteren Preisbereich beschrieben werden:

(...)"end demand” approach to prostitution, which seeks to reduce demand for commercial sex through public education, prosecution, public humiliation, and other means, may increase prostitution, rather than decrease it, under certain (realistic) conditions.
There are two important assumptions for this claim to be true. First, I assume that prostitution market has extremely low (or negative) downward price elasticity of supply, particularly at the lower end of the market (it makes sense to focus on the lower end, because prostitution market is highly segmented and people at the lower end are the ones most vulnerable to abuse and exploitation), because of lack of viable economic alternatives. Second, I assume that people who trade sex face a trade-off between generating income through sex trade and spending time and energy doing other activities (child-raising, family, community, school, leisure, etc.).
Proponents of “end demand” policies implicitly presume normal (high) elasticity in prostitution market: that is, they believe that a reduction in demand would be met with a comparable reduction in supply, arbitrated by the lower price for sex.
But the supply side of prostitution market (people in the sex trade) are often there in the first place because they lack other viable or comparable economic options, and the reduction of the demand (and hence the price of sex) does not change that circumstance. If many sellers of sex do not have comparable alternatives to selling sex, they will be stuck trading sex for money even if the demand (and hence the price) goes down. That is, supply in prostitution market is downwardly inelastic(...)
“End demand” policies should be rejected because they harm the very people they are intended to help, and does not even succeed at reducing the supply of commercial sex in the long term (and may in fact increase it). Any reduction of demand will be temporary, because as long as there are no other viable economic opportunities, the price will decrease until it reaches a level that can attract enough demand to return. And on top of that, “end demand” policies push away clients (johns) who are relatively safer to work with and draw in those who are most dangerous, as I’ve argued before. The solution to economic desperation and vulnerabilities is to address that economic injustice, not to (make failed attempts to) mask its symptoms.



Hier wird ökonomisch untermauert, was eigentlich schon intuitiv verständlich ist: Wenn es weniger Kunden gibt, entsteht ein Überangebot von Dienstleistern. Gerade im unteren Preisbereich haben viele diesen Beruf ergriffen, weil sie nur sehr begrenzte Möglichkeiten haben- dies wird oft auch von Prostitutionsgegnern argumentiert. Was passiert aber nun mit diesen Menschen? Da sie eben kaum andere Optionen haben, müssen sie länger für das gleiche Einkommen arbeiten, d.h. das Angebot steigt. Damit einhergehend steigt der Konkurrenzdruck, d.h. es werden vermehrt unsafer-Praktiken angeboten und man kann es sich noch weniger als vorher leisten unangenehme oder gar gefährliche Kunden abzulehnen. Dies alles setzt natürlich voraus, dass es tatsächlich weniger Kunden gibt, und sich die Geschäftsanbahnung nicht einfach verlagert, zb. von der Strasse ins Internet.

Sonntag, 5. August 2012

Sexworker Freedom Festival

Am 22-26 Juli fand in Kolkata parallel zum Aids-Kongress das Sexworker Freedom Festival statt. Research Project Korea berichtet.

Mittwoch, 20. Juni 2012

Equal Rights!




"Video Equal Rights for sex workers
 http://www.youtube.com/watch?v=6R2VElkTTHo
Sexarbeit ist Arbeit! SexarbeiterInnen stehen die gleichen Rechte wie anderen ArbeitnehmerInnen
zu! Das Video "Equal Rights" wurde im Rahmen des Projektes INDOORS mit und für
Sexarbeiterinnen produziert.
INDOORS - Unterstützung und Ermächtigung von Sexarbeiterinnen, die in
Lokalen arbeiten - ist ein von der EU finanziertes Projekt (Jänner 2011 bis
Dezember 2012, Daphne), das LEFÖ gemeinsam mit Partnerinnenorganisationen
des TAMPEP Netzwerkes aus Frankreich, Deutschland, Bulgarien, Finnland,
Italien, Niederlande, Portugal und Spanien umsetzt.
Weitere Informationen und andere INDOORS Ergebnisse und Produkte finden Sie auf http://www.autresregards.org/

Mit herzlichen Grüßen
Die LEFÖ-Frauen"

Es freut mich sehr, dass die EU Projekte unterstützt welche sich für die Rechte von Sexarbeiter/innen einsetzen. Bisher kannte ich nur die European Women's Lobby, welche Sexworker-Feindliche Propaganda verbreitet um Prostituierte als möglichst erniedrigt und würdelos darzustellen.

Sonntag, 10. Juni 2012

Ein Zitat, das es auf den Punkt bringt.

"I think the reason sex work is seen as degrading to women who sell sex is that a woman's moral character has always been attached directly to her sexual behavior in most societies. In their eyes, by selling sex she is literally selling a part of her soul, or some unseen part of her self. Somehow men are immune to this type of moral scrutiny as well."
Commentator in Bitch Magazine

Samstag, 9. Juni 2012

Interview mit Prof. Breton und Büschi zum Berner Prostitutionsgesetz

Mir scheint, dass es in der Schweiz im internationalen Vergleich relativ viele aussenstehende Sexwork- und Menschenhandels- Expert/innen gibt, welche diesen Namen auch tatsächlich verdienen, zb. vom FIZ oder wie hier von der Fachhochschule Nordwestschweiz. Ausschnitt:

"Sie vermitteln in Ihrem Buch den Eindruck, jede Frau, die länger im Sexgewerbe arbeitet, sei von Gewalt betroffen.
Le Breton: Nebst Erniedrigungen und dem Zwang zum Alkoholkonsum gibt es die strukturelle Gewalt, die sehr viele Frauen erleiden, indem sie illegal da arbeiten. Sie können sich zum Beispiel bei Tätlichkeiten nicht bei der Polizei melden, sonst werden sie ausgewiesen. Bei der Gewaltproblematik braucht es eine grosse Kampagne analog zu Gewalt in der Ehe. Gewalt im Sexgewerbe ist bisher kaum Teil des Gewaltdiskurses, der in den letzten 30 bis 40 Jahren stattgefunden hat und zu grossen positiven Veränderungen geführt hat."

Hier wird gut erkannt, dass Gewalt nicht ein intrinsischer Bestandteil der Sexarbeit ist, auch wenn sie leider existiert- genauso wenig wie Gewalt intrinsisch zur Ehe gehört, auch wenn diese früher sehr weit verbreitet war und auch heute zum Teil noch ist. Gerade Zwangsprostitution mit Zuhälter nähert sich in vielerlei Hinsicht der Abhängigkeit und vermeintlicher "Liebe" an, welche Frauen bei häuslicher Gewalt oft erleben.

Sonntag, 3. Juni 2012

Bundesrat gegen Diskriminierung von Sexworkern

Eine erfreuliche Nachricht: Der Schweizerische Bundesrat setzt sich für die Rechte von Sexarbeiter/innen ein.

"Der Bundesrat kritisiert die heutige Rechtsprechung: «Wieso Pros­titution in einem Rechtsgebiet als sittenwidrig (im Vertragsrecht) und in einem anderen ohne sittlichen Makel sein soll (z.B. Steuerrecht), ist nicht nachvollziehbar.» Die Richter sollen gefälligst in Zukunft zeitgemässer urteilen. Dann sei ein neues Gesetz nicht nötig."



Samstag, 2. Juni 2012

Welthurentag


Heute ist Welthurentag. An diesem Datum besetzten 1975 etwa 100 Prostituierte eine Kirche, um gegen die Stigmatisierung und Kriminalisierung zu protestieren. Ich lasse Arianes Gastbeitrag bei der Deutschen Aidshilfe für sich sprechen.

Allgemein bin ich kein Fan davon, für alles und jeden einen Gedenktag einzurichten. Man kann aber gar nicht genug oft auf die Missstände bei Sexarbeit aufmerksam machen, ob diese nun innerhalb der Branche oder im gesellschaftlichen Umgang damit bestehen.

Freitag, 1. Juni 2012

Menschenhandel nach Legalisierung von Sexarbeit

Zurzeit häufen sich Artikel, in denen man über das Versagen des Deutschen ProstG liest. Wo die Polizei früher angeblich viele Frauen durch Razzien aus der Zwangsprostitution retten konnte, haben sie heute keine Befugnisse. Gleichzeitig sei Deutschland durch das liberale Gesetz eines der attraktivsten Zielländer Europas für Menschenhändler geworden.

Das die Polizei keinerlei Handhabe gegen Menschenhändler und Zuhälter hat, stimmt schlicht nicht. Sonst könnten die Zahlen von konkreten Verdächtigen und Behandelten Fällen ja gar nicht gestiegen, sondern müssten im Gegenteil gleich oder rückläufig sein. Dies ist hier gut veranschaulicht. Die Aufbereitung beruht auf den Daten des Bundeskriminalamtes.

Bundesweit mag Prostitution zwar legalisiert sein, in den einzelnen Ländern herrscht hingegen immer noch massive Repression gegen Sexworker. In München werden zb. fast überall und bewusst unübersichtlich Sperrgebiete gemacht, so dass man praktisch nirgends legal arbeiten kann. Polizisten buchen Callgirls als Scheinkunden bewusst in diese Sperrbezirke und behandeln sie dann wie Schwerverbrecherinnen (zb. Handys beschlagnahmen, etwas das für geringfügige Übertretungen eigentlich unzulässig ist!). Wie kann es sein, dass die Ressourcen da sind um Prostituierte zu belästigen und reine Ordnungswidrigkeiten auf diese Weise zu verfolgen, aber angeblich keine Handhabe da ist um schwere Gewaltdelikte zu bekämpfen? Ich kenne einige haarsträubende Fälle von Behördenwillkür gegen Prostituierte in anderen Bereichen, welche schon psychische Gewalt darstellen. Wenn gewisse Polizisten, Beamte und Politiker Sexworker als subhuman ansehen, werden sie Wege finden ihnen das Leben schwer zu machen, auch wenn das Gesetz etwas anderes vorgesehen hat. Das Problem ist nicht die Liberalisierung, sondern dass Prostituierte als Scheinselbständige immer noch kaum Arbeitsrechte in Bordellen haben, als Selbständige rechtlich ungenügenden Schutz zb. bei Wuchermietzinsen geniessen, Gewalt gegen sie erschreckend oft nicht ernstgenommen wird (siehe Fall Sachsensumpf), fehlende gesellschaftliche Anerkennung, kulturelle Misstände in den Herkunftsländern vieler migrantischen Sexarbeiterinnen herrschen, durch Personenfreizügigkeit diese Probleme nach Deutschland verlagert werden wo es dann so wirkt als würde es plötzlich allgemein mehr Zwangsprostitution geben usw.....

In den Medien wird auch vielfach die Situation in den Niederlande nach der Legalisierung beklagt. Hier ein Artikel der die Behauptung massiv gestiegenen Menschenhandels näher untersucht und auseinandernimmt

Dienstag, 29. Mai 2012

Themengottesdienst "Wir sind Menschen"


Ein interessantes Interview mit dem Pfarrer Hans Mörtter, der einen Themengottestienst für und mit Sexarbeiter/innen initiiert hat.

Sonntag, 27. Mai 2012

Sexwork and Objectification

Mich stört es, wenn Frauen in jeder Situation sexualisiert dargestellt werden, zb. in der Werbung. Dort schliesse ich mich gerne anderen Kritiker/innen an, welche Objektifizierung anprangern. Wer aber behauptet Sexarbeit sei grundsätzlich objektifizierend übersieht, dass dies auf alle Berufe mehr oder weniger zutrifft. Objektifizierung so wie ich es verstehe bedeutet, dass man jemanden nur als Mittel für etwas betrachtet- funktional, anstatt sich mit der ganzen Person zu befassen. In der Sexarbeit sehe ich nichts falsches daran, als Sexobjekt gesehen zu werden- schliesslich ist es in diesem Zusammenhang auch meine Funktion. Meiner Arbeitsweise entspricht das nicht, da ich hauptsächlich längere Dates anbiete wo man sich zwangsläufig mit vielen Facetten kennenlernt, aber bei kürzeren Dates ist das nunmal so. Genauso wie ich mich auch nicht näher mit meiner Kassiererin befassen möchte- sie soll einfach ihren Job machen.

Objektifizierung in dem Sinne, dass man die andere Person nicht als Mensch ansieht und sich ihr gegenüber Rücksichtslos verhaltet, gibt es natürlich auch bei Sexarbeit- durch die Dehumanisierung von Prostituierten in der ganzen Gesellschaft(zb. durch das Absprechen von Menschenwürde oder gar einer Seele) wohl auch mehr als in anderen Berufen. Aber diese Art der Objektifizierung ist nicht ein intrinsischer Bestandteil der Sexarbeit, sondern reflektiert vielmehr die tiefe Stellung, welche Prostituierten in der Gesellschaft zugesprochen wird.

Hierzu ein Artikel der Sexworkers' Rights-Aktivistin Norma Jean Almodovar


Is sex work objectifying? –
Thoughts from Norma Jean Almodovar

“I have much to say on this whole concept of ‘objectification’. It is one of those esoteric ideas that elitist feminist academics dreamed up because there is no way to prove or disprove that someone objectifies someone else. Equally, even if selling sex does objectify the seller, there is no way to prove if it is emotionally harmful to the objectified individual.

Objectification is the perfect straw man for feminists because there is no way to quantify the alleged psychological damage – if any – occurred. I highly doubt that objectification causes harm as everyone who is objectified by anyone else in any other profession would show some signs of this damage by now.

‘Objectification’ isn’t limited to sex and sex objects but covers a host of situations, including the objectification of domestic servants, wait persons, musicians, show business people, even athletes. We objectify actors and only see them as performers and entertainers, and even though we might want to know about their personal lives, we want them to remain fantasies, upon whom we can have crushes.

I happen to like being objectified – as an artist, writer, etc., and when I was working, I enjoyed being a sex object, because my clients were client objects – some of whom I cared about deeply as friends, but most were in my life because we had a business arrangement. I treated them with respect and dignity and they treated me with respect and dignity, something I don’t get from those fanatic prohibitionists and abolitionists!

Women objectify men, men objectify women. Because that’s the only way we can sort through a complicated life. We cannot have as close personal friends everyone with whom we come into contact, so we have to compartmentalize and objectify people who are only temporarily in our lives and whose interaction with us is very fleeting and impersonal, or sometimes even those who are in our lives regularly. We just don’t have the capacity to process all the data, emotions and feelings required to not objectify those people.

Personally, I don’t have the time or the energy to get to know as human beings those who fix my car, who sell beauty products at the beauty supply store, who clean my clothes at the dry cleaners, who wait on me at the restaurant, my mail carrier etc. And I am sure they don’t have the time or the inclination to get to know me either. So we objectify each other in order to get through a transaction. Sometimes it’s pleasant and we are more friendly toward some than toward others. While one may objectify one’s mechanic, mail carrier, sales person, or server, it does not mean that one treats any of them with disrespect.

So why on earth would a sex worker want her clients to get to know them if the sex worker doesn’t necessarily want to get to know her clients other than as a client objects?

Feminists who use the concept of objectification to argue that all sex work is inherently harmful disregard what sex workers might prefer – to be objectified – and what sex workers do to their clients –objectifying them as money objects – because they presume that sex workers have no intellectual capacity for having a preference. To those feminists, we become ‘rescue objects’ rather than the individuals we are. And we don’t prefer that sort of objectification! At least I don’t.

With all this objectification going on, why aren’t these prohibitionist feminists objecting to all those professions and situations in which somebody is objectified by someone else? Because they don’t care about anyone but themselves and their own hatred of men and of the women who sexually cater to them.”

Norma Jean Almodovar, January 2012

Ich stimme nicht mit ihr überein, dass Abolitionistinnen zwangsläufig Männer hassen (ein haltloser, polemischer Vorwurf), aber ansonsten bringt der Artikel es auf den Punkt.

Samstag, 26. Mai 2012

Undifferenziertes Opferdenken schadet!

Chi Mgako, Professorin am Fordham Law Institute, zur Rede von Kthi Win (via Menschenhandel heute und Mädchenmannschaft:

Vor einem gedämpften Publikum von über 2000 Frauenrechtler_innen aus über 140 Ländern stand Kthi Win, eine Sexarbeiterin und Leiterin einer nationalen Organisation von weiblichen, männlichen und transgender Sexarbeiter_innen in Burma. Mit ruhigem Selbstvertrauen sagte sie:

„Die Hauptforderung der Sexarbeiter_innenbewegung in Burma, in Asien und auf der ganzen Welt ist einfach. Wir fordern die Anerkennung von Sexarbeit als Arbeit. Aber wir haben eine weitere zentrale Forderung, die sich spezifisch an bestimmte Teile der Frauenbewegung richtet. Wir fordern, dass wir nicht als Opfer gesehen werden.“ (Link zur vollständigen Rede)

Die freche Zurückweisung der Opferrolle durch eine Sexarbeiterin, die im Namen der globalen Sexarbeiter_innenbewegung (global sex workers’ rights movement) sprach, geschah anlässlich des kürzlich stattgefundenen Internationalem Forum für Frauenrechte in Entwicklung (AWID International Forum on Women’s Rights in Development), eines der größten Zusammenkünfte von Frauenrechtler_innen auf der Welt. Es war ein außergewöhnlicher Moment, weil es in manchen Teilen der Frauenbewegung eine Tendenz gibt, Sexarbeiter_innen, wie Kthi, auszuschließen, weil sie die monolithische und einfältige Erzählung, dass alle Menschen in der Prostitution auf Rettung warten, bestreitet.


Die Charakterisierung von Sexarbeiter_innen, die für ihre Menschenrechte kämpfen, als „prostituierte Frauen“ (“prostituted women”), die an nutzlosen Versuchen beteiligt seien, die „Versklavten zu organisieren“, ist verblüffend. Fünf Jahre lang haben ich und Studierende mit Sexarbeiter_innen gearbeitet und wir haben uns durch ihre erfolgreiche Organisation vom Rand der Gesellschaft aus inspirieren lassen. Sexarbeiter_innen in Indien, die gegen Missbrauch durch die Polizei kämpfen, arbeiten als Safe-Sex Erzieher_innen und leiten außerschulische Aktivitäten für ihre Kinder. Sexarbeiter_innen in Südafrika leiten eine nationale Kampagne für die Entkriminalisierung von Sexarbeit. Sexarbeiter_innen in Malawi hatten den Mut gegen die Regierung zu klagen und die Verfassungskonformität von erzwungenen HIV-Tests von Sexarbeiter_innen ohne ihre Einwilligung prüfen zu lassen. Und es gibt unzählige weitere Beispiele von sich organisierenden Sexarbeiter_innen in Afrika, Asien, Europa, Lateinamerika und der Karibik, und Nordamerika. Diese Aktivist_innen als „Opfer“ zu etikettieren, die ihre wahre „Versklavung“ nicht verstehen, ist herablassend, entmachtend, und unwahr.

Sie kämpfen mit Kreativität und Handlungsmacht (agency) für ihre Menschenrechte und, der tiefen gesellschaftlichen und rechtlichen Marginalisierung zum Trotz, bilden sie einen Chor der Agitation für das Recht zu arbeiten, das Recht frei von Gewalt zu leben und das Recht auf Zugang zu einer Gesundheitsversorgung.

Frauenrechtler_innen, die alle Menschen in der Prostitution als „Sklaven“ sehen und die keinen Unterschied machen, zwischen jenen, die in die Prostitution gezwungen wurden und jenen erwachsenen Sexarbeiter_innen, die diese Tätigkeit freiwillig und aufgrund eigener Entscheidung oder von Umständen ausüben, fordern meistens Anti-Menschenhandelspolitiken, die erwachsenen Sexarbeiter_innen schaden. Kthi hat persönlich die Folgen von Strategien, wie Bordell-Razzien, erlebt. Diese führen meistens zu wahllosen und willkürlichen Massenverhaftungen von Sexarbeiter_innen führen, in der Hoffnung darunter auch Opfer von Menschenhandel zu finden. Kthi lieferte uns eine viszerale Kritik dieser Politiken:

„Wir leben in der täglichen Angst „gerettet“ zu werden. Die Gewalt, die geschieht, wenn feministische Rettungsorganisationen mit der Polizei zusammenarbeiten, die an unseren Arbeitsorten einbrechen und uns schlagen, uns vergewaltigen und unsere Kinder verschleppen, um uns „zu retten“… Was wir brauchen ist, dass der Mainstream der Frauenbewegung nicht nur still unseren Kampf unterstützt, sondern, dass er für uns eintritt und sich gegen die Extremist_innen äußert, die eine wichtige Bewegung gegen echten Menschenhandel zu einem gewaltreichen Krieg gegen Sexarbeiter_innen gemacht haben.“

Kthis aufschlussreiche Kritik wurde an anderer Stelle wiedergegeben. In Kambodscha wurde ein Gesetz gegen Menschenhandel, das zur Prostitution gezwungene Menschen unterstützen sollte, durch die Polizei manipuliert. Das Gesetz wird als Vorwand genutzt, um Sexarbeiter_innen in Resozialisierung- und Rehabilitierungszentren zu senden, wo sie physischen und sexuellen Missbrauch, sowie fehlende angemessene Verpflegung und Gesundheitsversorgung erfahren. Diese schwerwiegende Situation wurde durch Organisationen, wie Human Rights Watch und Preisträger Asian Pacific Network of Sex Work Projects dokumentiert. Die brutalen Folgen von Bordell-Razzien für Sexarbeiter_innen wurden auch in Thailand, Malaysia, Indien und anderen Orten ausführlich beschrieben.

Wir müssen Sexarbeiter_innen zuhören. Wenn die Frauenbewegung insistiert, weiterhin Menschenhandel mit Prostitution zu vermischen und zu verwechseln und alle Menschen in der Prostitution als Sklaven zu beschreiben, die nicht in der Lage sind in ihrem Namen zu sprechen, werden wir uns vor wichtigen Kritiken abschotten. Diese Kritiken stellen die Methoden in Frage, die angeblich Sexarbeiter_innen helfen, aber unmittelbar zu weiteren Rechtsverletzungen führen. Die Frauenbewegung sollte keine Politiken unterstützen, die weibliche, männliche und transgender Sexarbeiter_innen schaden. Am Ende ihrer Rede, drückte Kthi diese Einschätzung aus, indem sie den cri de coeur der globalen Sexarbeiter_innenbewegung wiederholte: „Nichts über uns, ohne uns“

“Nothing about us, without us.”

Chi Mgako konzentriert ihre Forschung auf Menschenrechte in Afrika. Traurigerweise ist die oben genannte Situation- Polizeigewalt gegen Sexworker- aber nicht nur in Entwicklungsländern anzutreffen, sondern durch die Kriminalisierung gerade in den USA alltäglich. Polizisten nutzen ihre Machtposition um Prostituierte zu vergewaltigen, oder gebrauchen bei Verhaftungen übermässige physische und psychiche Gewalt. Darauf machen Menschenrechtsorganisationen meines Wissens nur selten Aufmerksam.

Sonntag, 29. April 2012

Erfahrungen von Sexworkern

Greta Christina hat auf ihrem Blog dazu aufgerufen, dass Sexworker/innen in den Kommentaren des Posts von ihren Erfahrungen und Meinungen schreiben.
Dadurch möchte sie die Heterogenität bei Sexarbeitern aufzeigen, wie ich es selbst mit meinem Blogroll bezwecke. Da vor allem Personen mit ähnlichem Gedankengut ihren Blog lesen, findet natürlich eine gewisse Vorselektierung statt- nichtsdestotrotz lohnt es sich durch die Kommentare zu scrollen.

Donnerstag, 26. April 2012

Speech by Sex Worker from Burma at AWID-Conference

Plenary speech by Kaythi Win,
Chairperson of Asia Pacific Network of Sex Workers
(APNSW www.sexwork.asia )

at AWID forum
in Istanbul, 21 April 2012
Association for Womens Right's in Development www.forum.awid.org/forum12/




Hello everybody,

I am Kthi Win from Myanmar and I am a sex worker. I manage a national organisation for female, male & transgender sex workers in Burma & I am also the chairperson of the Asia Pacific Network of Sex Workers. Until now, organising anything in Myanmar has been very difficult. And people ask, “how did you set up a national programme for sex workers?” And my answer to them is “Our work is illegal. Every night we manage to earn money without getting arrested by the police. We used to work and organise together, so we use this knowledge in order to work out how we can set up the National Network without making the government angry”.

This topic is about transforming economic power. I want to say to you, that when a woman makes the decision to sell sex, she has already made the decision to empower herself economically. What we do in organising sex workers, is we build on the power that the sex worker has already taken for herself – the decision to not be poor.

Like other workers, we gain more economic power by organising collectively and demanding our rights.

The key demand of the sex worker’s movement in Burma, in Asia and all around the world is simple. We demand that sex work is recognised as work.

But we have one OTHER key demand, specific to certain parts of the women’s movement.

We demand that we are not treated as victims. Sex work is work! Sex work by definition, is NOT trafficking. Treat us as workers and not as passive victims.

For me and for sex workers movement in Myanmar, the thing that changed us the most and inspired us was to meet other sex worker activists and to become part of the broader sex workers rights movement through APNSW.

We organised for members of APNSW to come to do a workshop in Myanmar and we met other sex worker activists and learned about how they organised and how they can do things for themselves.

Until then we thought that we would be led by and learn from non sex worker experts in other NGOs. But what we learned and what made the change was that we realised, that instead of having to do what other people told us, we could do it ourselves and become more powerful by being part of a regional and global movement for sex workers rights.

Many people always assume that sex workers have less power than our customers. They assume that because customers are men they have all the power. But who pays whom?

Who makes the money?

It is sex workers who make money. And by understanding men and what it is they want from us, we usually end up walking away from them with more money than they agreed to give us at the beginning.

Also people do not realise that many customers become our good friends and they keep supporting us.

It is this same skill we use when dealing with government or dealing with donors.

We have learned to work out what it is that the donors want from us, or what it is the national government or district officials expect from us.

We then frame what we need in ways that will help them to do what it is that they need to do.

SO in building our movement we build the confidence of sex workers to use the skills they have already learned.

We get a lot of quiet support from most of the women’s movement.

But we face daily attacks from a small fringe group who have hijacked the whole debate on sex work by defining all sex work as trafficking and claiming to speak for all of YOU – claiming that “real feminists” all oppose prostitution and that “real feminists’ all know that sex work is not work.

They say that women like me are all victims.

They tell you that there is some pimp or madam who has told me what to say.

They tell you that some man who works for an “international sex trafficking and pornography syndicate” will beat me or violently rape me if I do not do what I am told.

So, let’s talk about attacks and violence against sex workers.

And when I say attacks on sex workers, I don’t just mean verbal attacks or debate within a movement.

I mean real violence on a daily basis against women like me.

Do you know that sex workers do not live in fear of violent clients?

(Note: I'd add "not only". Maybe "rescuing" by police is such a big problem in Myanmar that violence from clients gets in the background, but it's still a real, problem, especially in countries where sex workers can't trust the police. Violence by clients may be exaggerated in public debates in the sense that it is presented as a normal occurence, but this does not mean it doesn't exist)

We live in daily fear of being “rescued”.

The violence happens when feminist rescue organisations work with the police who break into our work places and beat us, rape us and kidnap our children in order to save us.

As a movement, feminism is meant to believe in agency. Even oppressed women in sex work can make choices. But we cannot chose not to be saved when a policeman or police women has a gun pointed at our head.

What we need is for the mainstream women’s movement to not just silently support our struggle but to speak up and speak out against the extremists who have turned the important movement against real trafficking into a violent war against sex workers.

I ask that you all to stand with sex workers.

We ask you to TALK with sex workers.

Nothing about us without us.

It’s time for the silent majority of feminists to stand with us and say:

Sex work is work!!!

Dienstag, 24. April 2012

Robotic Prostitutes

A paper on how robotic prostitutes may change the sex tourism industry. It argues that they could replace human sex workers and so prevent forced prostitution and the spread of STI's .




This paper completely misses what prostitution is about and what the real issues are. If one only needs a roboter, one could just as well buy a fleshlight, blow-up-doll or masturbate to porn. Prostitution is about having sex with another human being, INTERACTING with them, not just ejaculating. Maybe the robots could replace sex workers who offer 10-Minute quickies, because there is not much communication there (although even here, there is!). But clients don't only want to jerk off, they want entertainment, the flirtation that may or may not be included in the price they pay, conversation, compliments, reassurance of their masculinity, human warmth, tenderness, sometimes dominance, and for clients of street prostitutes, the thrill of chasing around with the car in search. These are things that no robot can provide. The authors of this paper reduce prostitution to a mechanical act of sex. A robot that could satisfy what clients want would need to be capable of all the human interaction that gets ignored here.

A question in the article: "Would sex robots, I wonder, diminish the demand for human sex tourism enough to negatively impact the economies of certain regions?"

As showed above, Robots cannot replace human sex workers. But if we assume they could, then the answer is yes, definitely. For many women in third-world countries, prostitution is the only way to feed themselves and their children. This is of course terrible, but one doesn't help these women by taking away the only or one of the few choices they have. Human trafficking is a problem of poverty. The case where women are actually kidnapped is extremely rare- but especially in the lower-price sector, some are working under pressure of their families. Migration happens because of unequally distributed wealth across the nations- women (and some men) from poorer countries try to make the best of their position by being work-tourists in countries where they can earn more. Migrant sex workers "traffick" themselves in hope of a higher standard of life. Because they sometimes do it under high financial pressure, they have less bargaining power- this, and other factors like stigmatization of sex workers, leads to exploitation. Again, taking away jobs by introducing robots would not help anyone, on the contrary: Since there would be more competition, the women and men who do sex work to survive would have even less bargaining power.

About STI: Prostitutes use condoms, more so than the general population, if they are available. Under high pressure, some may start to do it without- this is the case now in Switzerland, where we simply have too many women from eastern europe doing street prostitution, so they have less and less bargaining power and have to risk their health to earn anything. But in general, one can't claim that sex workers contribute to the spread of STIs, at least in industrial nations where condoms are available. For preventing STI, it would be a much cheaper option to make condoms and education about safer sex more easily available in third world countries than to introduce expensive robots (which no poor country, as sex tourism destinations usually are, could afford anyway)

Mittwoch, 4. April 2012

Hydra wehrt sich gegen die unseriöse Herangehensweise zu Prostitution bei Maischberger

Offener Brief von Hydra e.V. zur Sendung Menschen bei Maischberger: Ob Billigsex oder Edelpuff: Schafft Prostitution ab!

Sehr geehrte Frau Maischberger,
in Ihrer Sendung „Menschen bei Maischberger“ vom 13.03.2012 haben Sie und Ihre Gäste darüber diskutiert, was sich zehn Jahre nach Einführung des Prostitutionsgesetzes in der Sexarbeitsbranche verändert hat. Erwartet hatten wir eine ernsthafte Debatte zu einem wichtigen Thema, das viele von uns persönlich betrifft. Doch was Sie uns da präsentierten, war erschreckend uninformiert und unerträglich tendenziös. Wir erlebten eine Diskussion, die von den Prostitutionsgegnerinnen beherrscht wurde und eine ModeratorIn, die in erster Linie an einer Emotionalisierung des Themas interessiert war. Die falsche Zahlen und Fakten nicht korrigierte und nicht eingriff, wenn andersdenkende Gäste mit Zwischenrufen, persönlich abwertenden Bemerkungen oder Niederbrüllen am Reden gehindert wurden. Die der Ehefrau eines Prostitutionskunden nicht nur eine Plattform gab, um ihre verletzten Gefühle kundzutun, sondern auch jede Menge Unsinn zum Thema Huren, Sexarbeit und Kondombenutzung zu verbreiten. Das, Frau Maischberger, hat nicht mal mehr entfernte Ähnlichkeit mit einer fairen Debatte. Das ist Desinformation, moralistische Stimmungsmache und mediale Effekthascherei.

Kritik am Prostitutionsgesetz und an den Realitäten der Branche können diejenigen am besten üben, die das Metier aus erster Hand kennen. Doch die Vorurteile und Schreckensszenarien, die leider immer noch die öffentliche Wahrnehmung der ganzen Branche prägen, wurden uns wie so oft mal wieder aus zweiter Hand präsentiert. Frau Maischberger, wir wollen nicht länger Projektionsfläche für Moralpanik und altfeministische Empörungsdiskurse sein. Wir können die Sprachklischees nicht mehr hören, die besagen, dass „Männer Frauen kaufen“ oder dass wir „unsere Körper verkaufen“. Wir haben es satt, dass man uns Blauäugigkeit unterstellt, wenn wir der Sexarbeit selbstbestimmt, gern oder wenigstens ohne größere Probleme nachgehen. Wir empfinden es als eine Verletzung unserer Menschenwürde, wenn branchenfremde oder interessegeleitete „Expertinnen“ uns die Probleme regelrecht einreden. Der Gipfel der Heuchelei aber ist, uns mit der Forderung nach einem Prostitutionsverbot die Existenzgrundlage unter den Füßen wegziehen zu wollen und dabei auch noch so zu tun, als sei dies in unserem Interesse.

Wir möchten Sie und alle interessierten Medien auffordern, das Thema Prostitution sachorientierter, differenzierter und mit mehr Respekt anzugehen. Statt oberflächlicher Milieu-Reportagen und moralistischer Opfer- und Verbotsdiskurse brauchen wir Respektkampagnen. Die Prostitution ist Teil unserer sexuellen Kultur. Sie verbieten zu wollen ist nicht nur unrealistisch, sondern ein Angriff auf das Selbstbestimmungsrecht aller, die ihr ohne Zwang und Gewalt nachgehen. Man verbietet ja auch nicht die Ehe, nur weil in manchen Ehen Gewalt herrscht. Niemand bestreitet, dass die Zustände nicht in allen Teilbereichen unserer Branche ideal sind. Wenn es etwas zu verbessern gibt, so sind wir die ersten, die daran ein Interesse haben. Aber wir fordern:

* eine faire, an Fakten und belastbarem Zahlenmaterial orientierte
Berichterstattung und
* eine Debatte, die nicht von Moralaposteln beherrscht wird, die
sich das Recht herausnehmen, in unserem Namen zu sprechen

Die Sexarbeit ist ein faszinierendes und vielschichtiges Thema. Es gibt viele Möglichkeiten, nach den gängigen journalistischen Standards darüber zu berichten: unabhängig, sorgfältig, ausgewogen, hintergründig. Übrigens: Zehn der krassesten Klischees und Fehlinformationen, die in Ihrer Sendung unwidersprochen blieben, haben wir im folgenden Fakten-Check richtiggestellt. Für Ideen, Kommentare und Rückfragen stehen wir jederzeit gern zur Verfügung.


Mit freundlichen Gruessen, Die Hydra-Frauen

***

Fakten-Check

1. Prostitution und Menschenhandel seien untrennbar.
Um ein realistisches Bild von der Sexarbeitsbranche zu erhalten, kommt man nicht umhin, beides getrennt zu betrachten. Prostitution bezeichnet eine mittlerweile nicht mehr sittenwidrige Dienstleistung. Menschenhandel dagegen ist ein Straftatbestand, dessen Definition in den letzten Jahrzehnten kontinuierlich ausgeweitet wurde. Trotz dieser Begriffsaufblähung ist die Zahl der Menschenhandelsopfer in den Jahren nach der Einführung des Prostitutionsgesetzes gesunken, wie die Zahlen der Polizeilichen Kriminalstatistik belegen. Weite Teile der Sexarbeitsbranche hatten und haben mit Menschenhandel nicht das Geringste zu tun.

2. Deutschland sei durch das Prostitutionsgesetz zur europäischen Drehscheibe des Menschenhandels geworden.
Die Zahlen der offiziellen polizeilichen Kriminalstatistik können diese medial zur Zeit sehr beliebte Drohkulisse nicht stützen. Im Gegenteil: In den neun Jahren vor der Einführung des Prostitutionsgesetzes lag die durchschnittliche Anzahl polizeilich vermuteter, gerichtlich noch nicht bestätigter Opfer von Menschenhandel pro Jahr bei 1068. In den neun Jahren nach Einführung des Prostitutionsgesetzes sank diese Zahl auf 892 pro Jahr. Dies entspricht einem durchschnittlichen Rückgang der Opferzahlen um 16,5%.(1) Ebenso wenig entspricht es den Tatsachen, dass die Polizei das Prostitutionsgesetz als menschenhandelsförderlich kritisiert. Heike Rudat, die frauenpolitische Sprecherin des Bundes deutscher Kriminalbeamten, betrachtet die Einführung des Prostitutionsgesetzes „als eine Chance bei der Bekämpfung des Frauenhandels durch das Sichtbarmachen eines bisher im Graubereich agierenden Wirtschaftsbereiches.“(2)

3. Durch erschwerte polizeiliche Kontrollmöglichkeiten seien Frauen ungeschützter und ausgelieferter denn je.
Kaum ein Wirtschaftszweig wird in Deutschland stärker kontrolliert als die Prostitution. Polizei, Bauämter, Gesundheitsämter, Finanzämter, Ausländerbehörden und Zoll kontrollieren regelmäßig in Prostitutionsstätten. Bei Razzien kommt es häufig zu Polizeigewalt, so dass von einem Schutz der SexarbeiterInnen nur bedingt die Rede sein kann. Stattdessen kommt es zu Abschiebungen und Ausweisungen von Prostituierten.

4. Nur 3% der Prostituierten arbeiten selbstbestimmt.
Unsere eigenen Erfahrungen und Gespräche mit Polizeiexperten weisen in eine völlig andere Richtung. Fakt ist aber auch, dass sich solche Quantifizierungen durch die hohe Fluktuation in der Sexarbeitsbranche und den Mangel an repräsentativen Studien dem statistischen Zugriff entziehen. Hinzu kommt, dass Sexarbeiterinnen, die mit ihrem Job gut klarkommen, bei Fachberatungsstellen oft gar nicht in Erscheinung treten. Wenn die in der Sendung anwesende Sozialarbeiterin also behauptet, selbstbestimmte Prostituierte seien „so typisch für die Prostitution wie ein Unterwasserschweisser für die Metallindustrie“, dann reflektiert dies wohl eher die persönliche Wahrnehmung ihres eigenen Berufsalltags, nicht aber die Gesamtheit der Sexarbeitsbranche.

5. Die „autonome deutsche Hure“ sei eine aussterbende Spezies. Die typische Hure sei 25, habe drei Kinder, stamme aus Südosteuropa und arbeite unter Bedingungen von Zwang und Gewalt.
Die Realität ist unendlich viel komplexer. Die „typische Hure“ gibt es nicht. Ebenso wenig sind eingewanderte Prostituierte automatisch junge Opfer von Zwang und Gewalt und deutsche Sexarbeiterinnen per se alt und selbstbestimmt. Laut Lagebericht Menschenhandel 2010 des BKA belief sich die Zahl der deutschen Menschenhandelsopfer auf 19,8% und machte damit den größten Anteil an der Gesamtzahl der Opfer aus. Gern ausgeblendet wird auch, dass viele Migrantinnen bereits längere Zeit in Deutschland leben, bevor sie sich entschließen, in die Prostitution einzusteigen. Und dass sich der „Markt“ um viele Menschen aller Herkünfte und Altersgruppen erweitert hat, die der Prostitution nur zeitweise nachgehen, um ihr Einkommen aufzubessern.

6. Bei der Prostitution ginge es nicht um Sex, sondern um Macht. „Es geht darum, eine sexuelle Beziehung zu suchen, wo man sagen kann: ‚So, so, so, umdrehen, rauf, runter, Klappe halten, Mund aufmachen.’“ (Alice Schwarzer)
Die Vorstellung einer solchen Kommunikation zwischen Kunde und Dienstleisterin ist eine absolute Karikatur. Die große Mehrheit der Kunden verhält sich respektvoll und akzeptiert auch ein Nein. Hinzu kommt: Konkrete Praktiken werden häufig schon bei der Kontaktanbahnung ausgehandelt, womit sich Verhaltensanweisungen im Befehlston während der Dienstleistung völlig erübrigen.

7. Drei von vier Prostituierten können nur mit Drogen und Alkohol arbeiten.
Der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen e.V. liegen keine Studien vor, die nachweisen, dass Prostituierte wegen ihres Jobs anfangen zu trinken oder Drogen zu konsumieren. Zudem konnte keine Studie bislang die Behauptung belegen, dass Sexarbeiterinnen mehr Alkohol oder Drogen konsumieren als andere Berufsgruppen. Wissenschaftliche Untersuchungen, die der Frage nachgehen, welche Berufsgruppen einer Suchtgefahr am stärksten ausgesetzt sind, nennen regelmäßig andere Berufsgruppen (z.B. Journalisten, Arbeitslose, Studenten, Arbeiter).

8. Kunden gehen zu Prostituierten, weil sie unreif sind, weil ihre Partnerinnen zu selbstbewusst sind, weil sie sich Beziehungen entziehen und sich den Frauen nicht stellen wollen.
Freier – das belegen Studien immer wieder – sind von Alter, sozialem Background, Persönlichkeit und Bildungsstand her eine heterogene Gruppe und gehen aus den unterschiedlichsten Gründen zu Prostituierten. Ihnen pauschal Beziehungsunfähigkeit zu unterstellen, mag altfeministischem Wunschdenken entsprechen, geht aber an den vielschichtigen Lebenslagen und Motivationen der Kunden vorbei.

9. Ein Prostitutionsverbot oder Strafen für Freier würden dazu führen, dass weniger Männer zu Prostituierten gehen.
Wie viele Männer Sexarbeiterinnen aufsuchen, hängt nur sehr bedingt von der Rechtslage ab. Auch in Ländern wie den USA oder den Vereinigten Arabischen Emiraten, wo die Prostitution verboten ist und/oder Freier bestraft werden, floriert das Business. Die Erfahrung mit Prostitutionsverboten zeigt aber auch, dass vor allem die Sexarbeiterinnen die Leidtragenden sind: Sie haben weniger Rechte und müssen im Berufsalltag mit mehr Risiken und Gefahren klarkommen.

10. Ein Prostitutionsverbot wäre vergleichbar mit der Abschaffung der Sklaverei.
Wir haben in Deutschland ein in den letzten zwei Jahrzehnten ständig erweitertes strafrechtliches Instrumentarium, um Eingriffe in das Recht auf sexuelle Selbstbestimmung zu verfolgen und zu ahnden. Ein Verbot der Prostitution dagegen verletzt das Recht auf sexuelle Selbstbestimmung aller, die freiwillig in dem Metier arbeiten. Selbstbestimmte Prostituierte mit „glücklichen Sklavinnen“ (Alice Schwarzer) zu vergleichen, ist gehässig, respektlos und diskriminierend.



zitierte Quellen:
(1) Polizeiliche Kriminalstatistik aus den Jahren 1993-2010
(2) In: Emilija Mitrovic, Dorothea Müller (Hg.): Sexarbeit – ein Beruf mit Interessensvertretung? Working in the sex industry – Jobs with representation of interests? Marburg: BdWi-Verlag 2009. S. 79


HYDRA e.V. Treffpunkt und Beratung für Prostituierte
Köpenicker Straße 187/188 D-10997 Berlin (Kreuzberg) Fon: 030-611 00 23 Fax: 030-611 00 21
Email: kontakt@hydra-ev.org Internet: www.hydra-ev.org Ansprechpartnerin: K. Leppert (Tel.: 0172 - 180 75 11)

Montag, 2. April 2012

Schwarzer und Verrichtungsboxen

Alice Schwarzer findet es "ungeheuerlich", dass das Zürcher Stimmvolk den Verrichtungsboxen zugestimmt hat. Ich finde es ungeheuerlich, dass sie sich aller ernstes anmasst "in Solidarität mit Prostituierten" zu sein, obwohl sie eine Massnahme ablehnt die genau der Sicherheit dieser Prostituierten dienen soll. Die Sexboxen sollen den Strassenstrich überschau-, kontrollierbarer und für Sozialarbeiter zugänglicher machen. Diese bieten von Safer Sex-, Ausstiegs- bis zu Rechtsberatung allerlei Hilfestellung an. Sexworkerinnen können besser vor gewalttätigen Kunden geschützt werden, zb. stehen Alarmknöpfe bereit. Indem Schwarzer den Harm Reduction- Ansatz komplett ignoriert beweist sie wieder einmal, dass es nur um Ideologie geht- auf Kosten der Sicherheit und Gesundheit von realen Menschen.

Sonntag, 1. April 2012

New South Wales: Ein Paradies für Sexworker?

Gemäss einer Studie der New South Wales University ist die Lage für Sexarbeiter/innen in diesem Gebiet vergleichsweise gut: Im dekriminalisierten System sind die meisten sozial integriert, zufrieden und gesund. Sozialarbeiter haben weitgehenden Zugang zur Sexindustrie und können somit eine optimale Beratung anbieten. Ich kann mir vorstellen, dass noch andere Faktoren zu dieser Lage beitragen: So sind zb. migrantische Sexworker aufgrund der geographischen Lage überwiegend aus Asien. Diese arbeiten im Gegensatz zu Frauen aus Osteuropa kaum unter Druck der Familie oder Zuhältern, sondern unabhängig.

Schweden sollte sich hier ein Vorbild nehmen. Die Bestrafung von Kunden hat nur dazu geführt dass weniger Prostituierte auf der Strasse sind, da die öffentliche Anbahnung von Geschäften zu gefährlich für die Kunden wird. Deshalb (und natürlich wegen dem allgemeinen Fortschreiten neuer Kommunikationsmedien) hat sich die Kundensuche ins Internet verlagert. Dadurch haben soziale Einrichtungen auf ihre Zielgruppe kaum mehr Zugriff, und auf dem Strassenstrich sind nur noch die abgebrühtesten, oft auch gewalttätige Kunden Hier eine Meta-Studie, welche über die zahlreichen Probleme in Schweden berichtet.

Mittwoch, 14. März 2012

Prostitution abschaffen!

Bei Menschen bei Maischberger war wieder mal das Thema Prostitution angesagt. Hier ein Artikel zur Sendung

Mit dabei war Alice Schwarzer, die wie erwartet absolut unqualifizierte Aussagen von sich gab und die Prostituierte Kyra dauernd unterbrach. Auch die Sozialarbeiterin Sabine Konstabel beharrte wieder mal darauf, dass ihre Klientinnen die Norm seien- ähnlich als würde ein Psychologe aufgrund seiner Tätigkeit zum Schluss kommen, dass alle Menschen psychologische Probleme hätten (nach einer aktuellen Studie auf die ich irgendwo im Blog mal verwiesen habe leiden zwar sehr viele, aber immer noch weniger als die Hälfte aller Menschen unter psychischen Problemen)

Im Spiegel-Forum kam im Anschluss das Thema des Schwedischen Modells der Freierbestrafung auf, hier mein Beitrag dazu:

"Zitat User: Nochmal: es scheint vergessen zu werden, dass sich das schwedische Modell einzig gegen die Freier richtet. ."

Dies stimmt leider keineswegs. In Schweden darf man keine Wohnungen an Prostituierte vermieten- weil es als "Zuhälterei" gilt. So sind Prostituierte stets auf die Gnade der Vermieter angewiesen, welche sie jederzeit wegen dieser Regelung auf die Strasse stellen können/müssen. Prostituierten werden die Kinder weggenommen, egal wie geordnet die Lebensverhältnisse der Mutter- sobald das Schreckensgespenst "Prostitution" auftaucht, hat sie keine Chance mehr sich zu wehren, denn in Schweden hat sich das Bild durchgesetzt das Prostituierte hilflose, geschädigte Opfer seien- die können doch sowieso nichts vernünftiges zu sagen haben.

Eines sollte klar gemacht werden: Den Befürwortern des Schwedischen Modells GEHT ES NICHT UM DIE RECHTE und das WOHLERGEHEN von Prostituierten. Denn das würde voraussetzen, dass man den Betroffenen tatsächlich zuhört, was ihre Bedürfnisse sind. Und zwar nicht nur vereinzelten Personen, welche die eigene Ideologie teilen, sondern alle Betroffenen. Sexarbeit hat so viele verschiedene Facetten- da kann man nicht zb. von Strassenprostituierten auf Callgirls und Dominas schliessen und umgekehrt.

Ein Berufswechsel- die einzige Option, welche das Schwedische Modell für Prostituierte bereithält- ist von vielen gar nicht gewünscht. Ausserdem registriert die Regierung Prostituierte, was einen Berufswechsel praktisch verunmöglichen kann. Repression hilft nicht, nur RECHTE! Gerade Prostitutionsgegner behaupten gerne fälschlicherweise, die Mehrzahl der Prostituierten seien Opfer. Auch wenn das tatsächlich stimmen würde, was aber aus meiner Erfahrung als Prostituierte und Erfahrungen von Kolleginnen absolut nicht zutrifft, so wäre dies umso mehr ein Grund um für Menschenrechte zu kämpfen! Und diese beinhalten in erster Linie Selbstbestimmung, Respekt vor der Autonomie von Menschen und so gute Rahmenbedingungen für ALLE wie möglich."

In der Sendung sprach sich noch eine Frau gegen Sexarbeit aus, deren Mann sie mit einer Prostituierten betrogen hatte:

"Da werden Familien zerstört, weil es so einfach ist in Deutschland, ins Bordell zu gehen."

Nein, Prostituierte schaffen ein Gleichgewicht in der Möglichkeit von Männern und Frauen, unverbindlichen Sex zu haben. Ich finde es keineswegs in Ordnung, wenn Ehemänner ihre Ehefrauen betrügen- weil es ein Vertrauensbruch ist. In vielen Fällen besteht aber nur die Alternative zwischen einem unglücklichen, sexlosen Eheleben mit Frustration, oder die Befriedigung mit Inkaufnahme eines Vertrauensbruch anderswo holen. Eine offene Beziehung, bei der in solchen Fällen beide auf ihre Kosten kommen können, ist für die meisten Paare keine Option. Für diese besteht nur die Wahl zwischen zwei Übeln, welche beide gleichermassen eine Ehe zerstören können.

Dienstag, 13. März 2012

Hopp Bern!


Die Berner Regierung setzt sich weiter gegen die Unsitte der geschäftlichen Rechtlosigkeit von Prostituierten ein
Einige herauszuhebende Punkte aus dem Artikel:

"Was nach überholter Moral aussieht, ist für die Prostituierten juristisch von Bedeutung: Verträge, die gegen die guten Sitten verstossen, sind gemäss Obligationenrecht nichtig, womit Forderungen nicht einklagbar sind. Prostituierte sind so gesehen auf den Goodwill ihrer Kundschaft gewiesen (...)Weil Prostitution seit 1942 legal ist und Prostituierte überdies Einkommenssteuern zahlen, hat die Bundesgerichtspraxis zudem etwas Scheinheiliges."

Genau! Es darf nicht sein, dass steuerzahlende Dienstleister/innen in einem legalen Gewerbe keinerlei Handhabe haben, um sich gegen Betrüger und Zechpreller zu wehren. Interessant ist, dass die Forderung nach gleichen Rechten für Sexworker gar nicht so neu ist- schon vor 18 Jahren wollte ein Nationalrat gegen diese Diskriminierung vorgehen. Das Bundesgericht wimmelte den Vorstoss damit ab, es habe die Autorität zu entscheiden, was Sittenwidrigkeit ist. Schade, dass der Nationalrat und seine Unterstützer bei dieser paternalistischen Argumentation klein beigab.

Samstag, 10. März 2012

"Rettung" thailändischer Sexworker

Auch in Thailand springt man auf den Zug der Trafficking-Hysterie auf: Sexarbeiter/innen werden "gerettet", indem man sie verhaftet, festhält und zwingt an Umbildungprogrammen teilzunehmen, ob sie es nun wollen oder nicht. Migranten werden abgeschoben. Diese kommen bei der ersten Gelegenheit zurück, da sie auf das Geldverdienen angewiesen sind- müssen aber erneuert für die Reise aufkommen und verlieren dadurch finanzielle Mittel.

Wenn man zwischen Sanktionen mit Polizeigewalt und Zwangs"rettung" (wenn diese denn tatsächlich ohne Vergewaltigungen und sonstigen Missbrauch abläuft) vergleicht, ist letzteres sicher das geringere Übel und stellt zum vorherigen Zustand eine Verbesserung dar. Helfen tut sie aber auch nicht, so lange man den Betroffenen nicht zuhört und ihre tatsächlichen Bedürfnisse beachtet.

Donnerstag, 8. März 2012

Ein erschütternder Fall von Zwangsprostitution und verweigerter Gerechtigkeit.

"Bis heute ist Sara von ihrer Behauptung nicht abgerückt: "Ingo", ein ehemaliger Freier des "Jasmin", habe sie bei dem Prozess 1994 von der Richterbank aus angelächelt. Anfang des Jahres 1993 war das "Jasmin" von der Polizei gestürmt worden, da vermutet wurde, dass auch einflussreiche Persönlichkeiten, darunter auch ranghohe Juristen, hier ein und aus gingen. Im damaligen Prozess wurde der Betreiber des Bordells vom Landgericht Leipzig wegen schweren Menschenhandels, Förderung sexueller Handlungen Minderjähriger und sexuellen Missbrauchs von Kindern zu vier Jahren Gefängnis verurteilt."

Vielsagend ist, wie der Richter versucht die Zeuginnen zu diskreditieren, indem er sie Prostituierte anstatt Zwangsprostituierte nennt. Damit soll ihr Leid heruntergespielt werden- denn nur "anständige" Frauen, welche freiwillig niemals sexuelle Dienstleistungen angeboten hätten, sind schützenswert. Dies zeigt, wie sehr eine verachtenswerte Denkweise noch in gewissen Teilen der Gesellschaft verankert ist: Nämlich dass nicht die sexuelle Selbstbestimmung, die physische und psychische Integrität vor Übergriffen geschützt werden soll, sondern die "sexuelle Tugend".

"Im Urteil liest man, die Gewaltanwendung des Angeklagten habe sich in Grenzen gehalten. Kurz vor ihrem 14. Geburtstag habe das Mädchen "bereits sexuelle Erfahrungen“ gehabt und freiwillig diese Handlungen geduldet."

...

Samstag, 3. März 2012

International Sex Workers Rights Day


Heute ist der Internationale Tag für die Rechte von Sexarbeiter/innen. Er wurde 2001in Indien als eine Art Festival-Kundgebung ins Leben gerufen. Maggie McNeill hat einen Beitrag. dazu geschrieben.

Montag, 13. Februar 2012